Gibt es Literatur über die medizinische Versorgung von Frauen bei der Geburt in Byzanz - "Altes Klosterwissen"?

Josef Pauer

Alltag

Einige medizinische Autoren beschäftigen sich mit der Gynäkologie und auch Hygiene (so z.B. Aetios von Amida, 6. Jh., Paulus von Ägina, 7. Jh.). In Alexandrien hat Patriarch Johannes (610-619) mehrere Krankenhäuser gegründet, wo es eine spezielle Abteilung für werdende Mütter gab. Sie durften dort für die Woche nach der Geburt bleiben und wurden dann mit einer Geldspende entlassen. Offenbar war in dieser Zeit der durch die Sasanideneinfälle ausgelösten Fluchtmigrationen die Not groß, gerade unter (unfreiwillig?) schwanger gewordenen Frauen, die keinen Familienkreis hatten, der - wie sonst üblich - für die primäre Gesundheitsversorgung hätte übernehmen können. Der gute Patriarch wird als Heiliger mit dem Beinamen "der Barmherzige" betitelt.

Mein Besuch

0 Einträge Eintrag

Voraussichtliche Besuchszeit

Liste senden