Meines Wissens stammt der russische Doppeladler direkt von einer der Töchter des letzten byzantinischen Kaisers (oder einer anderen nahen weiblichen Verwandten des Kaisers), die nach Moskau verheiratet wurde - stimmt das?

Thomas Schuller-Götzburg

Wissenswertes

Tatsächlich führten die Palaiologen, die zwischen 1258 und 1453 als letzte Kaiserdynastie das Byzantinische Reich beherrschten, den Doppeladler in ihrem Wappen; bis heute ziert er die Flagge des Ökumenischen Patriarchats von Konstantinopel. Das Motiv ist allerdings viel älter und findet sich schon um 2000 v. Chr. im Alten Orient. Nach der osmanischen Einnahme Konstantinopels bzw. der Eroberung der noch byzantinischen Peloponnes 1460 flohen verschiedene Angehörige der Palaiologen-Familie in den Westen, darunter auch der Bruder des letzten Kaisers Konstantin XI., Thomas Palaiologos. Er gelangte über Korfu nach Rom, wo er 1465 verstarb. Danach übernahm der zuvor 1439 zur Westkirche übergetretene, aus Trapezunt stammende Kardinal Bessarion die Vormundschaft über die 1448 geborenen Tochter des Thomas, Zoë (Sophia) Palaiologina. Um ihre Hand warben 1472 Gesandte des Großfürsten Iwan III. von Moskau, wohin Zoë im Juli dieses Jahres abreiste; im November 1472 wurde die Hochzeit gefeiert, und Zoë nahm den Namen Sophia an. Sie herrschte dann bis zu ihrem Tod 1503 an der Seite ihres Mannes. Ab 1487 führte der Großfürst von Moskau auch den Doppeladler auf seinem Siegel; inwieweit allerdings Sophia direkt an dieser Übernahme beteiligt war oder das Motiv nicht auf anderem Weg schon davor nach Russland gelangt war, ist jedoch umstritten. Den Zaren (also „Kaiser“-)Titel nahm dann erst Iwan IV. „der Schreckliche“ im Jahr 1547 an.
 

Mein Besuch

0 Einträge Eintrag

Voraussichtliche Besuchszeit

Liste senden